Bis zum 28.5.2020: LANDSCHAFT 2020 verlängert

Liebe Kunsthungrige, wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, das wir öffnen dürfen.

Die Ausstellung Landschaft 2020 ist bis zum 28. Mai verlängert. Beim Besuch bitten wir Sie sich an die geltenden Bestimmungen zu halten: Nase-Mund-Schutz und Einhaltung der Abstandsregeln. Weitere Hinweise befinden sich im Eingangsbereich. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Herzliche Grüße
Ihr Raum für Kunst

grafik

Einzelheiten zur Ausstellung finden Sie im ursprünglichen Beitrag weiter unten.

15.3. – 1.5.2020: LANDSCHAFT 2020

Der RFK hat vorerst geschlossen. Ein Besuch der Austellung Druckgrafik Landschaft 2020 ist bis zum 20.04.2020 nur nach telefonischer Anmeldung (M. Schäfer 0172/ 6074171) und nicht für Gruppen möglich. Wir haben die Ausstellung vorerst bis zum 01. Mai verlängert. Weitere Änderungen und zusätzliche Infos veröffentlichen wir an dieser Stelle.
Kleine Einblicke in die Ausstellung finden Sie unten an diesem Beitrag.

Die Ausstellung ist schon aufgebaut und die Künstler wollen sie der Öffentlichkeit nicht vorenthalten. Beabsichtigt ist eine Präsentation im Internet und/oder die Produktion eines Videos, das an die Rückwand des Theaters projiziert werden kann.
Zudem können Einzelpersonen sich an die Kuratorin der Ausstellung Mona Schäfer (mobil: 0172 / 6074171 oder monaschaefer@mail.de) wenden, um Termine zu vereinbaren.
Neuigkeiten werden wir an dieser Stelle und per Newsletter bekanntgeben.
Ich möchte Interessenten an dieser Stelle herzlich dazu einladen, sich für letzteren anzumelden. Sie können dies tun, indem Sie auf den obigen Link oder den auf der Hompage rechts oben klicken:
Newsletter

 

Künstlerische Drucktechniken

Zum Tag der Druckkunst am 15.März 2020 wird das Genre Landschaft im 21. Jahrhundert zwischen Sehnsuchtsort und Zerstörung , Urbanisierung und Klimawandel neu befragt.

Die Ausstellung mit regionalen Künstler*innen und Student*innen der Uni Paderborn im Raum für Kunst zeigt eigenständige Ausdrucksformen zum Thema Landschaft in den Drucktechniken: Holzschnitt, Lithografie, Radierung, Siebdruck und Mischformen.

Teilnehmende :
Esther Bonkowski, Joana Dahlhoff, Niklas Floren, Jochen Geilen , Veronika Kracke,Theodor Rotermund, Claudia Winkel, Susanne Walter. Mona Schäfer, Jan Schäffer, Christine Steuernagel, Irmtrud Winzek

Eröffnung: Sonntag , 15.  März um 13:00 Uhr,
Laufzeit: 15. – 29. März 2020

geöffnet:
Donnerstag und Freitag: 16:00 bis 19:00 Uhr
Samstag und Sonntag: 15:00 bis 18:00 Uhr

Finissage: 29. März um 16:00 Uhr

Am 20. März von 17 – 19 Uhr lädt die Bielefelder Künstlerin Susanne Walter Interessierte zu einem Workshop Experimentelle Drucktechniken in den Raum für Kunst ein.

Nachfragen bitte an Mona Schäfer (Kuratorin der Ausstellung) mobil: 0172 / 6074171
monaschaefer@mail.de

Niklas FlorenNiklas Floren (Siebdruck), aus dem druckgrafischen Seminar von Eva Weinert, FB Kunst, Uni Paderborn

Gruppenbild15032020_DSC02602xx

28.2. – 8.3. 2020: Unsere Schule

Fotoausstellung des Vereins „Cheezze e.V. – Manufaktur für zeitgenössische Fotografie“

Unsere Schule

Foto AG zeigt ihre Schule aus ganz persönlichem Blickwinkel
Schülerinnen und Schüler der LWL-Liboriusschule stellen im Raum für Kunst aus.

Unter dem Titel „Unsere Schule“ zeigen zehn Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 8 der Liboriusschule, der Förderschule mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) von Freitag, 28. Februar, bis Sonntag, 8. März, Fotografien im Raum für Kunst. Unterstützt werden sie dabei unter anderen vom Verein Cheezze e.V. aus Paderborn. Die Vernissage findet am Freitag, 28. Februar, um 17 Uhr statt.

„Die Schüler haben zuerst spielerisch den Umgang mit den Kameras kennengelernt“, sagt Lehrerin Tanja Demir, die im Schuljahr 2018/2019 eine Foto-AG angeboten hat. Durch einen Spendenaufruf in den sozialen Netzwerken habe sie einige Digital-, Action und Sofortbildkameras erhalten, die die Kinder im Anschluss über das laufende Schuljahr nutzen konnten. Mittels Bildkarten und mit Hilfe verschiedener Spiele lernten die Schülerinnen und Schüler ihr eigenes Gespür für die Fotografie zu entwickeln. „Wir haben gemeinsam immer wieder neue Blickwinkel ausprobiert und unterschiedlichste Motive fotografiert“, erklärt Tanja Demir. Eine Actionkamera wurde beispielsweise an einem Rollstuhl montiert oder an einem Helm befestigt. Die so entstandenen Aufnahmen zeigen eindrucksvoll, wie die Schülerinnen und Schüler ihre Schule wahrnehmen.

Innerhalb ihrer Schule veranstaltete die Foto-AG bereits eine erste Ausstellung mit zehn Fotos in der eigenen Pausenhalle. Beeindruckt und gerührt von den Bildern und der Kreativität ihrer Schüler trat die Lehrerin an den Verein Cheezze e.V. heran, um die Aufnahmen auch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen zu können. Gemeinsam wurde eine Ausstellung konzipiert, die die jungen Talente in den Fokus rücken und ihnen ein professionelles Ausstellungsgefühl von der Bildauswahl bis hin zur Vernissage vermitteln soll.

„Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher und hoffen, den Schülerinnen und Schülern eine wunderbare Zeit mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen im Raum für Kunst zu ermöglichen“, freut sich die Lehrerin.

Eröffnet wird die Ausstellung am
Freitag, 28. Februar, um 17 Uhr.

geöffnet:
Sonntag bis Freitag: 15:00 bis 18:00 Uhr
Samstags: 12:00 bis 18:00 Uhr

Interessierte wie beispielsweise Schulklassen können sich zwecks Sonderöffnungszeiten direkt an den Verein Cheezze e.V. unter info@cheezze.de wenden, um einen Termin zu vereinbaren.

24. 11. – 8. 12. 2019: ACHTER PADERBORNER WINTERSALON

Logo8WS_360Wie in den letzten sieben ungeraden Jahren lud der Organisationskreis Wintersalon auch in diesem wieder alle Künstlerinnen und Künstler der Region ein, sich an dieser in OWL einzigartigen Salonausstellung zu beteiligen. Ziel der Veranstaltung ist es, einen qualitativen Querschnitt des künstlerischen Schaffens der Region zu präsentieren und so Kunst, Kunstinteressierte sowie potentielle Käufer zusammenzubringen. Der Salon wird daher von umfangreichen Werbemaßnahmen begleitet, um zu gewährleisten, dass die ausgestellten Werke die Aufmerksamkeit des interessierten Publikums erhalten.
Über 80 Künstlerinnen und Künstler folgten der Einladung und reichten insgesamt 157 Arbeiten ein. Aus allen diesen Einsendungen musste die Jury eine Auswahl treffen, die in der Wintersalonausstellung vom 24. November bis 08. Dezember 2019 im RAUM für KUNST zu sehen ist. Gezeigt werden 53 Werke der 38 ausgewählten Künstlerinnen und Künstlern aus Ostwestfalen-Lippe, wobei Malerei, Grafik, Fotografie, Skulpturen, Objekte und Installationen vertreten sind.

Die Jury:

Prof. Geilen, Jochen (Künstler, Dozent Freie Grafik FH Bielefeld)
Isaak, Gennadi (Künstler, Paderborn)
Sondermann, Heike (Kunsthistorikerin und Kuratorin, Paderborn)
Brunzema, Imke (Künstlerin + Raumstation, Bielefeld)

Jury8WS1

Ausstellende Künstler (in alphabetischer Folge):
Johanna Baschke, Magdalene Bischinger, Heike Clausen, Wolfgang Daum, Sigrid Engel, Annie Fischer, Iris Friedrich, Christa Fuhrmann, Nadja Glorius-Kröger, Marie-Pascale Gräbener, Titus Grall, Carsten Gude, Ulrich Heemann, Maria Henke, Angelika Hölscher, Alexander Horst, Manfred Hübscher, Susanne Kinski, Kornelia Kopriva, Marie-Luise Meister, Wolfgang Meluhn, Karin Oestreich, Susanne Pantoja, Birgit Rehsies, Claudia Reismann, Kordula Röckenhaus, Iris Rothmann, Günter Schulz, Natalie Schwarz, Bernhard Sprute, Beate Steffens, Michael Strauß, Klara-Maria Uhle, Christiane Vahle, Dagmar Venus, Wolfgang Waesch, Eva Wilcke, Claudia Winkel

Eröffnung mit einer Performance von Erwin Grosche:
Sonntag, 24. November 2019, 13:00 Uhr

geöffnet:
Samstag und Sonntag: 15.00 – 19.00 Uhr
Dienstag bis Freitag: 17.00 bis 20.00 Uhr

Finissage: Sonntag, 08. Dezember, 13.00 Uhr

Von Erwin Grosche stammt auch das Vorwort zum Katalog:

Der Paderborner Wintersalon öffnet wieder seine Schiebetür der alten Dampfbäckerei Ostermann. Das Künstlerteam vom „Raum für Kunst“ organisiert seit 2001 diese ostwestfälische Biennale der zeitgenössischen Kunst.

Dieses Jahr reichten 84 Künstler/innen 157 Arbeiten ein. Der Mangel an Skulpturen war auffällig. Es gab Jahre, da wurden nur Hundebilder gemalt. Selten erschien die Leinwand so menschlich. Ist sich Kunst inzwischen zu schade, um andere Menschen glücklich zu machen?

In diesem Jahr war die provinzielle Ausrichtung der eingereichten Kunstwerke auffällig. Eine Serie mit Fleischlieferant-Tönnies-Porträts (schon mit Vollbart) wurde gleich aussortiert. „Wer jeden Tag in der Zeitung steht kann nicht erwarten von uns ernst genommen zu werden“, so ein Raum-für-Kunstmitarbeiter, der nicht namentlich genannt werden will. „Unser Idealkünstler ist immer noch arm, krank und hässlich.“

Ist Kunst überhaupt noch erklärbar? Ist vieles nicht nur Krickelkrackel?

Das Wort K-U-N-S-T bietet viele Möglichkeiten sich selbst zu begreifen: „ Kot, Unterwäsche, Nikotin, Saallicht, Tränen // Kurz und nicht so transparent // Keiner untertreibt, Normalität scheint toleriert // Könner und Nichtkönner schwärmen trotzdem // Karlsruhe unterwandert neuerdings solche Testreihen // Kunst untergräbt nur solche Tendenzen“. Ich mag es, wenn Kinder mit einem Kugelschreiber „Regenbögen“ malen, die nach allem aussehen, nur nicht nach Regenbögen. Ich mag es, wenn dann Erwachsene vor diesen Skizzen stehen und tatsächlich wunderbare Regenbögen entdecken.

Natürlich überraschen in diesem Jahr die ausstellenden Künstler durch handwerkliches Können und große Leidenschaft. Das Fehlen politischer Botschaften ist trotzdem kaum zu verschmerzen. Natürlich haben Künstler, die in Dörenhagen wohnen, andere Probleme, obwohl es dort immerhin eine Pizzeria gibt.

Diesmal wurden 53 Arbeiten von 38 Künstlern angenommen, andersherum wäre es aber auch gegangen. Eine Arbeit fällt besonders aus dem Rahmen. Sie wurde nur zur Ausstellung zugelassen um andere Werke besser zur Geltung bringen zu können. Eine typische Win-Win-Situation. Eine der Ölarbeiten könnte einen Skandal auslösen, zum Glück weist der Titel des Bildes nicht auf sein Thema hin. „Versteh mich nicht so schnell“, sagte mir ein Werk, welches auch nicht namentlich genannt werden will.

Die Idee des Wintersalons ist es, einen Querschnitt des aktuellen Kunstschaffens der Region darzustellen und Kunstschaffende, Kunstinteressierte und potenzielle Käufer zusammenzubringen. Man kann durch die Fluchten der alten Bäckerei schlendern und sich einfach inspirieren lassen. Manche Bilder machen glücklich, andere stellen Fragen. Vielleicht sollte man mehrfach diese Ausstellung besuchen um allen Kunstwerken auf den Grund zu gehen. Sie hätten es verdient. Ich habe zwei Lieblingsbilder, eines davon werde ich kaufen.

Erwin Grosche
November 2019

Flyer 3 600

Den Katalog zur Ausstellung können Sie unter https://c.gmx.net/@334246408733327904/YWc-KZb_Tli8Q5ZpS91Tww
als PDF-Datei Herunterladen. Einfach den Link oben anklicken und in dem sich öffnenden Fenster auf die rote Fläche und den Anweisungen in Ihrem Browser folgen

28.9.: Preisverleihung #1 Young Cheezze Award

Des Vereins „Cheezze e.V. – Manufaktur für zeitgenössische Fotografie“

Vom Leben in Berliner Eckkneipen, über soziale Veränderungen im Frankfurter Ostend bis hin zu urbaner Landwirtschaft in Singapur: Der Verein Cheezze e.V. eröffnet an diesem Wochenende sein Fotofestival zum „Young Cheezze Award für Fotografie“. Das Thema des Awards, der sich bewusst an junge Fotografinnen und Fotografen richtet, lautet „Diversität. Stadt. Gesellschaft.“ Damit widmet sich der Paderborner Verein aktuellen Themen der Gegenwart und stellt sie zur Diskussion. Die eingereichten Fotografien spiegeln dabei eine große Bandbreite an fotografischen Generes wider. So erwarten die Besucherinnen und Besucher sowohl sozialkritische, wie auch politische und sehr künstlerische Motive.

Eingeläutet wird das Fotofestival bereits am Freitag um 19.30 Uhr mit einem Vortrag von Dieter Schonlau im Theatersaal des Westfalen-Kollegs. Die Eröffnung der einzelnen Ausstellungen beginnt im Rahmen der öffentlichen Preisverleihung am Samstag, 28. September, um 11 Uhr im Raum für Kunst. Dort wird die Jury ihr Ergebnis verkünden und mitteilen, welche der zehn nominierten Fotografinnen und Fotografen die Preise eins bis drei erhalten. Dem Sieger/der Siegerin winken 750€ sowie eine Einzelausstellung beim Dortmunder Fotofestival f2 im November. Platz zwei und drei erhalten jeweils Geldpreise sowie eine Ausstellung in Paderborn im Jahr 2020. „Wir freuen uns sehr, dass die Bürgerstiftung Paderborn unsere Bemühungen zur Förderung der Fotografie in Paderborn unterstützt und die Geldpreise im Gesamtwert von 1.500 Euro sponsert“, erklärt der Cheezze-Vorsitzende Harald Morsch. Im Anschluss an die Preisverleihung finden die einzelnen Ausstellungseröffnungen um circa 12.30 Uhr in der Galerie Märzhase, der Galerie @19 sowie dem Zwischenstand statt. Dort können Interessierte die Arbeiten der zehn Nominierten noch bis zum 4. Oktober betrachten.

Der Verein Cheezze e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, regelmäßig Fotoausstellungen in der Stadt Paderborn zu veranstalten und so für ein dauerhaftes Angebot zu sorgen. Dabei sollen sowohl Nachwuchskünstler sowie bereits etablierte Fotografinnen und Fotografen gezeigt werden. Mit dem Young Cheezze Award für Fotografie möchte der Verein jungen und aufstrebenden Künstlern Starthilfe geben und sie beim Weg in eine breitere Öffentlichkeit unterstützen.

Weitere Informationen zu den einzelnen Ausstellungsorten, den Künstlern und dem Verein finden sich auf www.cheezze.de.

__

Die Ausstellungsorte an diesem Wochenende:

Raum für Kunst
Kamp 21
Öffnungszeiten: SA. 28.9.: 11 bis 18 Uhr, SO. 29.9. bis FR. 4.10.: 15 bis 18 Uhr
Künstler: Uli Kaufmann, Jan Richard Heinicke, Max Ernst Stockburger

Galerie @19
Elsener Straße 19
Öffnungszeiten: SA. 28.9.: 12.30 bis 18 Uhr, SO. 29.9. bis FR. 4.10.: 15 bis 18 Uhr
Künstler: Paata Kokaia, Sonja Hamad, Taro Tatura, Thiemo Kloss

Galerie Märzhase
Fürstenbergstraße 21
Öffnungszeiten: SA. 28.9.: 12.30 bis 18 Uhr, SO. 29.9. bis 1.10.: 15 bis 18 Uhr
Künstler: Zino Peterek, Marius Woloszyn, Simon Horn

Zwischenstand e.V.
Königsplatz 10
Öffnungszeiten: SA. 28.9.: 12.30 bis 18 Uhr, SO. 29.9.: 15 bis 18 Uhr
Künstler: Vorschau auf das Dortmunder Fotofestival f2

 

14.9. – 26.9.: Sarah Schrot

Malerei + Graphik

Einladung_Sarah_Schrot_600Die in Paderborn geborene Künstlerin Sarah Schrot zeigt eine Retrospektive ihrer vielfältigen Werke von 2009 – 2019.
Sarah Schrot: „Ich freue mich im Raum für Kunst auszustellen, in dem ich von 1995 – 1998 mein erstes Atelier hatte.“

Zu sehen sind Zeichnungen, Landschaftsbilder, die plein air (im Freien) entstanden und mit zahlreichen Reisen verbunden sind, Arbeiten aus dem Zyklus „Flora Aura Umbra“ und eine Reihe von Künstlerinnen-Porträts (Diese Reihe ist mir besonders wichtig).
Es sind vor allem Frauen, Künstlerinnen wie Camille Claudel, Käthe Kollwitz, Anita Ree, Lotta Blokker…, die mich mit mit ihren Lebensgeschichten, ihren Haltungen und Werken sehr stark geprägt haben.“ 

Bei der Vernissage am Samstag , den 14.09.2019 um 11:00 Uhr wird der Kunsthistoriker Dr. Martin Miersch aus Ulm in das Werk einführen und mit seiner lebendigen Vortragsweise Geschichten und Hintergründe erzählen. 

„Das was man genau betrachtet – sei es ein Gesicht, ein Körper, sich selbst, eine Landschaft, die Spiegelung von Licht auf dem Meer oder Schattenspiele – bleibt in dem Versuch all das in seiner Einzigartigkeit in Farbe oder Linien fließen zu lassen, in der eigenen Erinnerung für immer sichtbar.“

Eröffnung: Samstag, 14. September 2019, 11:00 Uhr
geöffnet:
Montag – Sonntag 10:00 – 12:00 Uhr
Dienstag – Freitag 17:00 – 19:00 Uhr
Samstag, Sonntag 15:00 – 18:00 Uhr