17. und 18.12.2022: Kunstbasar im Raum für Kunst

Kunst- und Textilstudierende der Universität Paderborn laden am 17. und am 18. Dezember 2022, jeweils von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr, zu einem Basar in den Raum für Kunst Paderborn ein. Verkauft werden Kunstwerke der Studierenden.

In kreativer Atmosphäre kann man zudem Glühwein und Waffeln genießen. Der Erlös aus dem Glühwein- und Waffelverkauf geht an gemeinnützige Zwecke – zum einen an „KIM Soziale Arbeit e.V.“ aus Paderborn, zum anderen an die Straßenzeitung „abseits“ des SKM Osnabrück e.V. Die Studierenden freuen sich auf Ihren Besuch!

Der Eintritt ist frei.

Werbung

10.12.22 bis 15.12.2022: GEGENWÄRTIG

Eine Rauminstallation zu Todesopfern rechter Gewalt seit 1990
Eine Rauminstallation konzipiert und realisiert von Michel Ptasinski, Wolfgang Brenner und Matthias Zimoch

Bei dieser Gedenkausstellung für die Todesopfer rechter Gewalt handelt es sich um eine Raum-Installation. In einem drei mal drei Meter großen Kubus sind menschliche Silhouetten installiert, die mit den Namen der Todesopfer seit 1990 im Siebdruckverfahren bedruckt sind. 267 Namen – aber vor allem 267 Leben, die ein jähes Ende fanden, wegen einer Ideologie der Ungleichwertigkeit. Opfer einer Ideologie, die sie als Mensch entwürdigt und ihren Tod legitimiert. Ihre Leben und Geschichten sind vielfältig, sie eint wenig. Was sie verbindet, ist, dass sie nicht in ein rechtsradikales Weltbild gepasst haben.

Konzipiert und realisiert wurde die Installation von Michel Ptasinski, Wolfgang Brenner und Matthias Zimoch. Finanziert vom Bundesprogramm »Demokratie leben!«, dem Demokratie-Büro »Vielfalt lieben«.

Die Raum-Installation ist für den öffentlichen Raum geschaffen und als Wanderausstellung konzipiert. Schulen, Kirchen, Verwaltungsgebäude sind gern gesehene Aussteller. Bei Interesse an der Ausstellung bitte mit Matthias Zimoch Kontakt aufnehmen (Matthias.Zimoch@caritas-pb.de)

Über die Arbeit spricht Matthias Zimoch, Servicestelle Antidiskriminierungsarbeit.

Die Ausstellung wird am Freitag, 9. Dez. 2022, 18 Uhr eröffnet.
Öffnungszeiten: Mo.-Do. 16-19 Uhr, Sa. u. So. 11-14 Uhr

04.12.2022: B’shayno

Vernissage des Kunstkurses

Wir, der Verein B’shayno.Paderborn, veranstalten am Sonntag ab 11 Uhr eine Vernissage im Raum für Kunst und würden uns sehr freuen auch Sie dort begrüßen zu dürfen!

Die Bilder sind in den letzten Jahren gemeinsam mit der Künstlerin Claudia Cremer-Robelski entstanden und sollen nun präsentiert werden. Im Laufe des Sonntags können verschiedene Kunstwerke im Raum für Kunst angeschaut werden, außerdem besteht die Möglichkeit mit den jungen Künstler*innen ins Gespräch zu kommen (geplant ist bis ca. 17 Uhr)

B’shayno.Paderborn ist ein Verein, der von und mit jungen Geflüchteten 2015 gegründet wurde. Der Verein möchte einen Beitrag zur Willkommenskultur in Deutschland leisten und richtet sich an Jugendliche, die die gesellschaftliche Inklusion gemeinsam gestalten möchten.

Geöffnet: Sonntag, den 4.12. ab 11 bis ca. 17 Uhr

08.10 bis 23.10.2022: Einblicke und Ausblicke – Positionen ukrainischer Künstlerinnen und Künstler

Die Vernissage findet am Samstag, den 08. Oktober, um 19:00 Uhr statt.

In dieser Ausstellung werden Ereignisse reflektiert, die den Verlauf der Geschichte, die Welt der gegenwärtigen Ukraine und das Leben jedes einzelnen Ukrainers verändert haben.

Gleichzeitig zeigen die figurativen und abstrakten Werke der Kunstschaffenden die Vielseitigkeit und Komplexität des menschlichen Lebens: Die durch die neuen Umstände intensivierte Fähigkeit des Menschen, die Schönheit der Welt sowie Natur zu erleben und die Fähigkeit, jeden Augenblick zu schätzen, wird offenbar.

An der Exposition nehmen mehrere Künstlerinnen und Künstler aus verschiedenen Regionen der Ukraine (Kyjw, Charkiw und Donbass) teil. Gezeigt werden Werke aus den Bereichen Malerei, Grafik, Skulptur, Fotografie sowie Video, die zwischen 2014 und heute entstanden sind. Das heißt, sie decken alle acht Jahre des Krieges in der Ukraine ab, der mit der Annexion der Krim und der Besetzung eines Teils der Gebiete Donezk und Luhansk durch die Russen begann.

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler: 
Petro Antyp
Olena Klochko
Serhii Zakharov
Dmytro Kolomyetsev
Mykola Biriychinskyi
Alan Meyer
Kateryna Svirgunenko
Svitlana Karunska
Alina Khrapchynska
Oleksandr Dzhantimirov

Die Ausstellung ukrainischer Künstler wird gefördert durch das Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten, Internationales sowie Medien des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie wird mit Unterstützung des Raum für Kunst Paderborn organisiert.

Ausstellungszeitraum: Sa., 08. bis So., 23. Oktober 2022

Vernissage: Sa., 08. Oktober um 19.00 Uhr. 

Im Rahmen der Eröffnung/Vernissage gibt es die Möglichkeit zum Austausch mit Künstler/innen aus der Ukraine vor Ort.

Öffnungszeiten: Di. bis So. von 16.00 bis 19.00 Uhr

Ort: Raum für Kunst, Kamp 21/ Kötterhagen, 33098 Paderborn
www.raumfuerkunst.de

Der Eintritt ist frei.

Olena Klochko: North through the Northwest (2021) – acrylic on canvas
Serhii Zakharov: Storage – best quality (2021)

Die Rechte der beiden Fotos liegen bei der Künstlerin bzw. dem Künstler.

17.09. bis 25.09.2022: Im Namen der Dose

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Universität Paderborn zeigt das DFG-Projekt „Informationssystem Graffiti in Deutschland“ (INGRID) im Rahmen der Veranstaltungsreihe „50 Mosaike“ in einer Foto-Ausstellung vom 17. bis zum 25. September im Raum für Kunst (Kamp 21) Graffitis aus dem Paderborner Stadtgebiet und lädt Sie herzlich zu einem Besuch ein.

Die Fotos zur Ausstellung stammen von Bürger*innen der Stadt Paderborn, die diese nach einem Aufruf Anfang Mai in Paderborn aufgenommen und dem Projekt INGRID zur Verfügung gestellt haben. Bis Ende Juni sind auf diesem Wege mehr als 400 Fotos bei INGRID eingegangen. Eine Auswahl dieser Fotos, die das Phänomen Graffiti in seiner Vielfalt abbildet und die Besonderheiten der lokalen Szene zum Ausdruck bringt, wird unter dem Titel „Im Namen der Dose“ präsentiert.

Die Ausstellung wird am Samstag, 17. September, um 18 Uhr eröffnet. An den folgenden Tagen ist die Ausstellung jeweils von 17 bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Aktualisierte Informationen finden Sie unter: https://upb50.de/events/im-namen-der-dose/ sowie auf der Webseite des Projekts: 
https://www.uni-paderborn.de/forschungsprojekte/ingrid/.

03.09. bis 11.09.2022: INVENTUR – Bestandsaufnahme ehemaliger und aktiver Mitglieder des „Raum für Kunst“

Die Vernissage findet am Samstag, 03. September, um 19:00 Uhr statt.

Acht ehemalige und aktive Schaffende des Raum für Kunst finden sich nach fast drei Jahrzehnten wieder zusammen, um einen Blick auf Entwicklungen, Richtungsänderungen und Momentaufnahmen ihrer aktuellen Arbeiten werfen und werfen zu lassen.

Mit dabei sein werden Marco E. Boscarato (Glaskunst), Frederik Bollhorst (Fotografie), Andreas Eikenberg (Fotokunst), Dietlinde Fricke (Mischtechnik: Siebdruck, Malerei, Fotografie), Barbara Fritsch (Malerei), Almuth Schäck (Acrylmalerei), Claudia Schweser (Porzellanobjekte) und Harald Valter (Malerei).

Vernissage: Sa., 03. September um 19 Uhr

Ausstellung: 03.09. bis 11.09.2022
Öffnungszeiten: Mi bis So jeweils 16 -19 Uhr

Claudia Schweser. Porzellanobjekt (Foto: Norbert Schäfer)
Frederik Bollhorst. Fotografie (Foto: Frederik Bollhorst)

27. August 2022: MUSEUMSNACHT 2022 IN PADERBORN

Am 27. August 2022 (18:00 Uhr bis 24:00 Uhr) lädt die Museumsnacht in Paderborn mit einem vielfältigen Programm zu abendlichen Erkundungen in Museen und Galerien ein.

Im Raum für Kunst wird im Rahmen der Museumsnacht die sehenswerte Fotoausstellung „THE GLOWING“ (19.08. – 28.08.2022), des Paderborner Fotografen Oliver Kleibrink zu sehen sein. Weitere Infos zur Fotoausstellung finden Sie unter dem Link des Veranstalters Cheezee e.V. – Manufaktur für zeitgenössische Fotografie Paderborn.

Musikalisch begleitet wird die Museumsnacht im Raum für Kunst von den beiden Ateliermitgliedern Olav Schiedel, er legt Schallplatten aus Nord‐ und Südamerika aus den 1970er Jahren auf, und Mela Marie Vollmer (alias DJ Satys Fyre), die ein energetisches und treibendes House‐ und Technoset abliefern wird.

Weitere Informationen zur Museumsnacht 2022 finden Sie auf der Homepage der Stadt Paderborn unter folgendem Link: Museumsnacht 2022

19.08. – 28.08.2022: OLIVER KLEIBRINK – THE GLOWING

Die Vernissage findet am Freitag, 19.08.2022 um 19:00 Uhr, statt.

Wir freuen uns sehr, dass der Paderborner Fotograf Oliver Kleibrink vom 19.08. bis zum 28.08.2022 seine neueste Fotoarbeit „The Glowing“ im Raum für Kunst zeigt. Sein aktuelles Projekt schließt inhaltlich an die Reportage „Cold Kiss In The Dark“ (2017 – 2019) an, versteht sich aber dennoch als ein völlig eigenständiges Werk.

Oliver Kleibrink hat in „The Glowing“ den 48jährigen Markus begleitet, der sich 2019, nach über 30 Jahren Alkohol- und Drogenabhänigkeit, entschieden hat aus der „Szene“ auszusteigen. „The Glowing“ steht als Synonym für Markus Willen zur positiven Veränderung – eine innere Stärke, ähnlich eines stillen Hoffnungsschimmers, der immer noch besteht und glüht, ihn antreibt und leitet.

Oliver Kleibrink hat Markus bei dieser mehrjährigen intensiven Transformation, und auf der Suche nach neuen Lebensperspektiven fotografisch begleitet. Er hat den damit verbundenen Prozess seines Protagonisten sensibel und achtsam begleitet. Die beiden haben sich im Laufe der Zeit einander angenähert, und bei den vielen Begegnungen und Gesprächen ist eine bis heute andauernde vertrauensvolle Beziehung entstanden. Möglicherweise hat erst diese Beziehung und der damit in Zusammenhang stehende Dialog zwischen zwei Menschen dazu geführt, dass Oliver Kleibrink eine ganz eigenständige, und auf diese Beziehung abgestimmte, Bildsprache entwickeln konnte.

Neben großformatigen Fotos, die in der Ausstellung gezeigt werden, präsentiert Cheezee e.V. – Manufaktur für zeitgenössische Fotografie Paderborn als Herausgeber den dazugehörigen neuen Bildband „The Glowing“, der von Harald Morsch gestaltet wurde.

Außerdem wird im Rahmen der Vernissage am 19. August 2022, die Moderatorin Julia Ures einen spannenden Gesprächskreis zum Thema „Wie gestalte ich (m)ein erfülltes Leben?“ leiten. Musikalisch begleitet wird der Abend vom Paderborner Produzent und DJ Cut Spencer.

Öffnungszeiten der Fotoausstellung im Raum für Kunst sind:
Samstag von 10 bis 18 Uhr und Sonntag bis Freitag von 16 bis 19 Uhr
Die Ausstellung läuft bis Sonntag, 28. August.

Ausführliche Infos und eine kleine Auswahl der Fotografien findet sie auf der Homepage von Cheezze e.V.: https://www.cheezze.de

23.07. – 30.07.2022: LABORI MACHT LIEBE!

Unser Veranstaltungsraum, der „Raum für Kunst“ am Kamp 21 (Kötterhagen) verwandelt sich in diesem Jahr in einen Dschungel. 
Hier kann und wird Einiges passieren – wir freuen uns schon drauf und wir freuen uns natürlich auf EUCH!

Während der ganzen Libori-Woche heißt es außerdem: 
„LABORI macht Liebe“

Was ist das? Was soll das? Wie geht das? Ganz einfach: „LABORI MACHT LIEBE!“ richtet sich an alle Liebessuchenden! Wir wollen nach der ernüchternden Corona-Zeit Eurem privaten Glück mal ein wenig auf die Sprünge helfen: Während unserer ganzen Labori-Festwoche liegen im Raum für Kunst drei verschiedene Buttons für Euch bereit. Die unterschiedlichen (Blau | Rot | Regenbogen) Farben signalisieren, an wem Ihr interessiert seid. Das Ganze gipfelt dann in der großartigen „LABORI MACHT LIEBE!“-Party am Freitagabend.

Also: Traut Euch, steckt Euren Button der Wahl an und mit etwas Glück findet ihr Euer ganz persönliches Labori-Liebesglück!

Und eine kleine Zugabe für alle, die bereits liebesglücklich sind, haben wir auch: Den neutralen „LABORI MACHT LIEBE!“-Button. Für alle, die die Liebe einfach nur so feiern wollen.

Infos zu Labori und zum Programm: https://www.labori.org/

09.07. – 17.07.2022: Tusche

Impulsive Tuschemalerei von Andreas Wilhelm Wien, Bielefeld und Olav Schiedel, Paderborn

Tusche ist das gemeinsame Medium, das die Grundlage für die aktuellen Arbeiten der Künstler Andreas Wilhelm Wien aus Bielefeld und des Paderborners Olav Schiedel bildet. Die Ansätze sind verschieden, haben jedoch ein gemeinsames Ziel: Mehr Fragen zu schaffen, als Antworten zu liefern.

Was sie noch verbindet, ist der dynamische, impulsive Ansatz bei der Ausführung ihrer Werke, der Raum für Assoziationen schafft, ohne dabei zu konkret zu werden.

Gemeinsam stellen sie ab dem 09. Juli bis zum 17. Juli ein Auswahl aktueller Arbeiten im Raum für Kunst e.V. in Paderborn aus, wo beide Künstler durch eine Fachjury für die Teilnahme an dem Neunten Wintersalon im November 2021 ausgewählt wurden. Da die Arbeiten der beiden Künstler dort gezielt nebeneinander platziert wurden entwickelte sich direkt ein Gespräch, wodurch sich ein über die Zeit reger Austausch entwickelte.
Zur Ausstellungseröffnung am Freitag, den 08.07. um 18 Uhr spricht Frau Dr. Alexandra Sucrow vom Kunstverein Paderborn.

Olav Schiedel schafft in seinen derzeitigen Arbeiten Kompositionen aus amorphen Formen, die oft großflächig und großzügig platziert sind. Durch die runden, unkonkreten Formen wird bei den Betrachtenden oft eine Vielzahl an Assoziationen zu möglichen lebendigen Strukturen ausgelöst. Mit minimalistischer Farbauswahl und zarter bis brachialer Arbeitsweise entstehen vielschichtige aber dezente Arbeiten auf Papier.

Olav Schiedel. Tusche und Acryl auf Papier, 50 x 70 cm, 2021

Wiens gebrochene figurative Zeichnungen und Malereien suchen nach Befreiung, Antworten, Glauben und werfen ganz sicher eine Menge Fragen auf. Melancholisch bis beklemmend, manchmal gezielt plakativ bis triviale Positionen und Merkmale im Ausdruck. Andreas Wilhelm Wien ist Wahl- Bielefelder und Mitglied der Ateliergemeinschaft Block1 e.V. Aktuell (Bis September 2022, kann man Arbeiten von Andreas Wilhelm Wien auch in Brandenburg-Gramzow im Speicher besichtigen).

Andreas Wilhelm Wien, Tusche, Graphit und Aquarell auf Karton, 30 x 40 cm, 2020

Ausstellungseröffnung am Freitag, den 08.07. um 18 Uhr
geöffnet 09.-17.07.2022
täglich von 15-20 Uhr

14.05. – 06.06.2022: DOGS OF ÁRCHEZ

Ausstellung der Molino-Winkler-Stipendiatinnen 2021

Ausstellende: Esther Bonkowski, Susanne Janzen, Beke Marie Kröger, Marietta Mann und Eleonore Seiferth

Die Dogs of Árchez sind zurück in der Stadt und laden herzlich zur diesjährigen Ausstellung des Molino-Winkler Stipendiums vom 14. Mai bis zum 5. Juni im Raum für Kunst, Paderborn, ein.

Zum 28. Mal wurde im Sommer 2021 das Molino-Winkler-Stipendium in Würdigung der Lehrtätigkeit des Malers Professor Woldemar Winkler vergeben. Im Rahmen einer Förderung der Universität Paderborn, unterstützt durch die Familie Winkler-Mey, bringt das Stipendium jedes Jahr eine kleine Schar von Studierenden der Fächer Kunst und Textil in die von Woldemar Winkler (1902-2004) zum Landsitz und Atelier ausgebaute alte Wassermühle im andalusischen Binnenland. In der Abgeschiedenheit bietet das Molino-Winkler-Stipendium Möglichkeiten zur freien künstlerischen Entfaltung. Die diesjährigen Stipendiatinnen, Esther Bonkowski, Susanne Janzen, Beke Marie Kröger, Marietta Mann und Eleonore Seiferth haben diese Zeit intensiv genutzt.

Ihre dort geschaffenen künstlerischen Arbeiten präsentieren die Stipendiatinnen nun in einer gemeinsamen Ausstellung. Zu sehen sind fünf verschiedene Temperamente, fünf individuelle Bildsprachen, fünf künstlerische Positionen, die verschiedener nicht sein könnten und doch durch unerwartete Berührungspunkte miteinander verbunden sind.

Am Freitag, 13. Mai, startet die Ausstellung abweichend von den Angaben auf dem Plakat schon um 18.00 Uhr mit einer Vernissage.

Anschließend ist die Ausstellung vom 14. Mai bis 5. Juni im Raum für Kunst zu sehen.
Die Öffnungszeiten sind mittwochs bis samstags von 15 bis 19 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr.

Ab dem 11. 04. 2022: Bilderflut Ukraine

Am Raum für Kunst in der Gasse am Kamp 21 / Kötterhagen, montags bis donnerstags zum Einbruch der Dunkelheit

Das fotografische Bild – Inzwischen zweifelsfrei im Diskurs als künstlerisches Medium anerkannt, bietet es durch seine medienspezifischen Eigenschaften besondere Potenziale: Das fotografische Bild fungiert auch in Zeiten digitaler Bilder als Träger einer besonderen Zeugenschaft, als unmittelbar sichtbarer Beweis. „Das Foto gilt als eine Art notwendiger und zugleich ausreichender Beweise, der unzweifelhaft die Existenz dessen, was er zu sehen gibt, bezeugt“, so Philippe Dubois – die Fotografie als Spiegel, Abdruck oder Spur der Wirklichkeit. „Es-ist-so-gewesen!“ lautet Roland Barthes berühmter Ausspruch, welcher die medienspezifische Charakteristik der Fotografie beschreibt. Das fotografische Bild ist eine Bildform, welche sich grundlegend vom Zeichensystem der Schriftsprache unterscheidet, anders codiert ist und dadurch das Potenzial hat, Sprachbarrieren zu überwinden und global verstanden zu werden – das fotografische Bild berührt uns emotional unabhängig von Ländergrenzen.

Um sprachunabhängig auf die gegenwärtige Situation in der Ukraine aufmerksam zu machen und die Macht des Bildes zu nutzen, emotional zu berühren, setzt der Raum für Kunst e. V. auf die Zeugenschaft der Fotografie und zeigt mit ihr, dass „es so ist“! Präsentationsflächen werden zur Verfügung gestellt, um Betroffenen ein Sprachrohr zu bieten und der Öffentlichkeit unkommentiert Bilder des Geschehens um den russischen Überfall auf die Ukraine und Hilfsaktionen zu präsentieren, welche das kollektive Bildgedächtnis aktiviert und subversiv dazu aufruft, sich ans Herz zu fassen. Die Bilder werden zum Einbruch der Dunkelheit in die Nacht hinein in die Gasse am Kamp 21 / Kötterhagen projiziert. Zum Zweck der Veröffentlichung der Bilder an anderen Orten leitet der Raum für Kunst die Präsentationen gerne weiter.

In Zusammenarbeit mit:

  • Schülern und Lehrern der Sekundarschule Borchen
  • Schülern und Lehrern der Lise-Meitner-Realschule
  • Schülern, Eltern und Lehrern des Gymnasiums Delbrück
  • Kriegsbilder gesammelt von: Schüler Kyrylo Drozhzha und Olexandr Grydin jr.
  • Fotos: Jonas Koy (Schule Borchen), Agnes Hoppe (Lise-Meitner-Realschule), Sandra Neubeck (Schule Delbrück)
  • Universität Paderborn: Hilfsprojekt unter der Leitung von Anatolii Andreiev mit Lukas Ostermann und Mirko Schaper, insbesondere auch Max Herting, Fabian Lienen und viele andere Studierende/MitarbeiterInnen der UPB
  • Sponsoren der Hilfsprojekte:
  • Eugen Djakow – Fraunhofer IEM
  • Max Scurk – Diebold Nixdorf, Paderborn
  • Johannes Stauff – Bären Apotheke, Paderborn
  • Manfred Kesselmeier und Katja Kesselmeier – Apotheke Schöne Aussicht, Paderborn
  • Joachim Krawczyk – Pader-Rent, Paderborn
  • Und viele mehr…